08.06.1951 – Conzemiusmühle/Arsdorf

ARSDORF: Am Freitag nach dem Mittagessen begab sich der auf der Conzemiusmühle als Knecht beschäftigte 18-jährige Ferdy Rosseljong von hier in den Stall, um an einem Geschoss zu hantieren. Plötzlich hörten die Hausbewohner eine heftige Explosion. Gleich darauf fanden sie den Unglücklichen an Armen und Beinen schwerverletzt am Boden liegen. Der Tod trat in einer halben Stunde ein, nachdem […]

02.05.1946 – Dasburg-Brück

DASBURG/BRÜCK: Ein Arbeiter half bei der Instandsetzung der hiesigen Zollhäuser. Als er sich an einem Geschoss, das er anscheinend an seiner Arbeitsstelle aufgefunden hatte, zu schaffen machte, explodierte dieses unerwartet und verletzte ihn schwer. Man brachte den Verunglückten sofort nach Ettelbrück ins Krankenhaus, wo er nachträglich an den Folgen der Verletzungen starb.

07.08.1945 – Moutfort

MOUTFORT: Im hiesigen polnischen Lager manipulierten gestern gegen 4 Uhr nachmittags 3 Polen an einem Sprengstoffkörper. Unversehens platzte derselbe, wobei einer von ihnen zur Stelle tot blieb. Die beiden anderen wurden durch Splitter schwer verletzt, einer schwebt in Lebensgefahr. 

15.07.1945 – Consdorf

CONSDORF: Am Sonntag gingen mehrere junge Leute im Seitert, wo noch Munition verstreut herumliegt, spazieren, als plötzlich, durch Berührung eines Geschosses mit einem Stock, eine heftige Explosion erfolgte. Zwei der Spaziergänger kamen mit dem Sehrecken davon, während drei andere verletzt wurden. Der aus Russland zurückgekehrte, jugendliche Roby Poos starb bei seiner Einlieferung ins Spital, indes die beiden andern ziemlich ernstlich, doch anscheinend nicht lebensgefährlich, […]

03.06.1945 – Allerborn

ALLERBORN: Die Familie Goosse wurde von einem Unglücksfall betroffen. Drei ihrer Söhne im Alter von 10, 9 und 8 Jahren trieben sich unweit ihrer Elternwohnung in einer Wiese herum. Plötzlich erfolgte eine heftige Explosion. Die beiden jüngsten Kinder kamen mit bedeutenden Wunden am Körper nach Hause gelaufen, während das älteste Kind tot in der Wiese aufgefunden wurde. […]

18.12.1944 – Limpersberg

Limpertsberg, 18. Dez. Trotz aller Mahnungen, dass der Umgang mit Waffen und Munition kein Spielzeug für Kinder ist, ereignen sich immer noch nahezu täglich tödliche Unfälle. So fand am Freitagnachmittag der 9-jährige Sohn des hier in der Baumbuschstraße Nr. 14 wohnenden Metzgermeisters Gregor Etringer bei der Rückkehr aus der Schule in der Nähe der Industrieschule einen Explosivstoff, den […]

06.01.1945 – Bartringen

Bartingen, 6. Jan. Das unvorsichtige Hantieren mit einem Geschoss kostete den 11-jährigen Knaben des Kraftwagenführers Jentgen von hier das Leben. Möge der bedauerliche Vorfall viele Eltern mahnen, das Treiben ihrer Kinder strenger zu überwachen.

23.02.1945 – Bilsdorf

Bilsdorf: Als der hiesige 35-jährige Schmied Jakob Koecher sich an einem gefundenen Geschoß zu schaffen machte, explodierte dasselbe und traf ihn so schwer am Kopfe, daß er an den Folgen der Verletzungen im Krankenhaus starb. Koecher, der 18 Monate in den K.Z. zu Hinzert und Lublin zugebracht hatte, war ehelos und allgemein geachtet.