Memorial Park Housen

09.11.1944 - Munshausen

Todesursache: Sprengfalle

Munshausen: Nicolas HAMUS: 09.11.1944 – 86 Jahre alt. Der tragische Tod dieses Mannes ist auf menschliches Versagen unserer Befreier zurückzuführen. Im Ort genannt „Hémecht“ besaß der 86jährige eine Hecke, in der er das Holz für den Winter schlug und aufkordete. Der enge Pfad zwischen der „Hémecht“, gleich hinter dem Dorfkreuz und der Frummeschgaass, wurde jeden Abend zu einer bestimmten Zeit von den Amerikanern vermint, als Schutz gegen feindliche Überraschungen. Genau diese Vorbeugung wurde N. Hamus zum Verhängnis, als er nach getaner Arbeit und noch vor dem „couvre-feu“ sich auf dem Pfad nach Hause begab. Er kam in Berührung mit dem Drahtseil der Mine und wurde von den explodierenden Splittern in den Kopf getroffen. Er starb im amerikanischen Lazarett auf Antoniushof an seinen schweren Verletzungen. Die verantwortlichen Amerikaner, die durch ihre lasche Dienstausführung diesen Tod verschuldet hatten, wurden an die Front versetzt.(1)

(1) Dass die amerikanischen Soldaten durch diesen Vorfall an die Front versetzt wurden, stimmt nicht ganz. Diese Versetzung war schon länger geplant. Die Einheiten der 8. US-Infanterie Division, die in Munshausen lagen, wurden durch eine Einheit der 28th Infanterie Division, die aus dem Hürtgenwald kam, abgelöst. Die Einheit bezog nun die Stellungen der 28th Infanterie Division im Hürtgenwald.

Todesopfer:

cross
HAMUS Johann-Nicolas
Quellenangaben:

75 Joer Munzer Musik 1917-1992 S.141

© Collection Mnhm