Memorial Park Housen

13.06.1956 - Dickweiler

Todesursache: Granate

DICKWEILER: Explodierende Granate tötet zwei Personen. Ein grässliches Explosionsunglück ereignete sich gestern Morgen gegen 9 Uhr auf dem Hofgut des Hrn. Aloyse Daleiden-Weis. Der Bruder des Besitzers, der Hüttenarbeiter Nic. Daleiden, sowie der Knecht des Hofes, der 20-jährige Emil Paulus aus Trier, hatten in der Nähe der Ortschaft auf dem Felde eine Granate gefunden. Sie brachten dieselbe nach Hause und spannten sie in einen Schraubstock ein, um dann an ihr herumzuhantieren. Plötzlich explodierte jedoch das Geschoss. Als auf den fürchterlichen Knall die übrigen Hausbewohner herbeieilten, bot sich ihnen ein schreckliches Bild. Daleiden und Paulus lagen, grauenhaft zugerichtet, in ihrem Blut am Boden. Dem Knecht war der Kopf vom Rumpf getrennt worden. Daleiden war ein Bein abgerissen und der ganze Unterleib zerfetzt worden. Sein Körper war mit Splittern förmlich durch sät. Der Arzt Dr. Neuen aus Echternach sowie die dortige Gendarmerie waren kurz nachher am Unfallort. Da Daleiden noch Lebenszeichen von sich gab, wurde er im Ambulanzwagen der Echternacher Feuerwehr eiligst nach dem dortigen Spital gebracht. Alle Mühe war jedoch umsonst; eine halbe Stunde nachher verschied auch er. Er stand im 41. Lebensjahr. Das folgenschwere Unglück hat erhebliche Aufregung unter unserer Bevölkerung hervorgerufen, die lebhafte Anteilnahme am Tode der beiden Männer nimmt.

Todesopfer:

cross
DALEIDEN Nicolas
cross
PAULUS Emil
Quellenangaben:

Luxemburger Wort, 14.06.1956

© Collection Mnhm