10.09.1944 – Cessange

Cessingen 12. Sept. Bei ihrem Rückzug hatte das deutsche Militär die tunnelartige Unterführung mit zirka 30 Fichtenstämmen, einem umgekippten Lastkraftwagen und Eisenstangen von der Cessinger Seite her verbarrikadiert. Als die Deutschen sich zurückgezogen hatten, wollten die Einwohner von Cessingen den amerikanischen Truppen zuvorkommen und vor ihrem Eintreffen die Barrikade beseitigen. Sie hatten schon die Eisenstangen entfernt und waren eben im […]

24.01.1945 – Ulflingen

MAYER Nicolas, Schuster, Witwer, 8 Kinder, half nach der Offensive beim Umziehen einer Familie aus einem gesprengten Haus in der Asselborner Straße, trat zur Seite in den Schnee um amerikanischen Fahrzeugen die Straße freizumachen, trat dort versehentlich auf eine deutsche Mine, die ihn schwer verletzte, wurde von amerikanischen Soldaten ins Lazarett gefahren. Seine letzte Ruhestätte ist […]

24.01.1945 – Ulflingen

MAYER Nicolas, Schuster, Witwer, 8 Kinder, half nach der Offensive beim Umziehen einer Familie aus einem gesprengten Haus in der Asselborner Straße, trat zur Seite in den Schnee um amerikanischen Fahrzeugen die Straße freizumachen, trat dort versehentlich auf eine deutsche Mine, die ihn schwer verletzte, wurde von amerikanischen Soldaten ins Lazarett gefahren. Seine letzte Ruhestätte ist […]

11.06.1945 – Weilerbach

Bei den Arbeiten an der Bahnanlage in der Weilerbach ist Herr Jeanpaul auf eine Mine getreten und noch vor Ort verschieden. (Aussage seiner Enkelin)

19.03.1946 – Holzthum

HOLZTHUM: Ein deutscher Kriegsgefangener, der bei Witwe Grasges von hier in der Landwirtschaft beschäftigt war, lief auf eine Mine und verunglückte tödlich. Immer noch lauert der Tod in unsern vom Kriege heimgesuchten Feldern und Wäldern.

13.02.1946 – Untereisenbach

UNTEREISENBACH: Von einem schweren Schicksalsschlag wurde die hiesige Familie Mathias Christ betroffen. Als am Mittwochnachmittag ihr 27-jähriger Sohn Jacques Christ als Straßenarbeiter seiner Beschäftigung oblag, erfolgte plötzlich eine heftige Detonation. Eine Mine war explodiert, die den bedauernswerten Jacques Christ so schwer am Kopfe verwundete, dass er bereits auf dem Transport zur Ettelbrücker Klinik verschied. Allgemeines […]

19.02.1946 – Nittel/D.

NITTEL: Gestern abend gegen 5.30 Uhr ereignete sich auf dem jenseitigen Moselufer ein schrecklicher Unfall, dem 3 Menschenleben zum Opfer fielen. Mehrere junge Leute, über deren Identität wir noch keine genaue Auskunft erhalten konnten, hatten sich in unvorsichtiger Weise an einer dort aufgefundenen Riegelmine zu schaffen gemacht. Plötzlich explodierte die Mine und riss zwei Mann in Stücke, während der […]

15.04.1946 – Eselborn

ESELBORN: Ein bei einem hiesigen Landwirt beschäftigter deutscher Kriegsgefangener fand bei Feldarbeiten eine Granate. Beim Hantieren an derselben explodierte sie und brachte dem Unglücklichen schwere Kopfverletzungen bei, denen er kurz nachher erlag.

14.08.1946 – Ettelbrück

Mohnen ist an den Folgen seiner Verwundung vom 28. September 1945, die er in Bauler erlitten hatte, verstorben.

23.09.1946 – Tawern/D.

TAWERN: Schweres Unglück. Am Montagnachmittag ereignete sich auf der deutschen Seite der Mosel ein schweres Unglück. In der Nähe von Tawern, gegenüber von Grevenmacher, explodierte, während eine Gruppe von 25—30 luxemburgischen Militärs dort Übungen abhielt, auf freiem Feld eine Mine, wobei ein Unteroffizier tot blieb und eine Anzahl Soldaten leichtere Verletzungen davontrug. Bei keinem der […]